*May I introduce you....*

 

 

I am a Carinthian Girl from Austria. I grew up between mountains, woods and many lakes with crystal clear water.

Even though, I came from a tourism oriented region around the biggest and warmest lake of the alps, the "Wörthersee",

I mostly felt like a little petty hicksville girl, trying hard to stay as much as possible away from typical village gossip.

Narrow-mindedness, conformity and stereotypical thinking didn´t give me much opportunity to feel lively and confident.

While my pubescent age-mates were mainly having self-destructive limitless drugs, sex & alcohol partys or were taking proudly part at wellknown "high" society sports events, I was trying to break through the big walls of hipocrisy and commoness by a silent rebellion of doing "nothing" all day long. While I was doing "nothing", a strict society and family taboo!

I was trying to find myself, who I was and who or what I really wanted to be and by the time also the walls were slowly coming down,because I have learned............

 

*Darf ich vorstellen...*

 

I bin a Kärntna Dirndl aus Österreich. Geboren zwischen Bergen, Wäldern und vielen Seen mit glasklarem Wasser. Obwohl ich in einer Touristenregion am größten und wärmsten Alpensee Kärntens, dem Wörthersee aufgewachsen bin, fühlte ich mich oft wie ein kleines, unbedeutendes Provinz-Mädchen, welches ständig damit beschäftigt war, weder Teil noch Inhalt des gängigen Dorfgetratsches zu werden. Engstirnigkeit, Konformismus und Schubladendenken ließen es nicht gerade zu, mich lebendig und selbstbewusst zu fühlen. Während meine damals pubertierenden AltersgenossInnen hauptsächlich damit beschäftigt waren, der Dorf-Monotonie durch unkontrollierte Party-Exzesse zu entkommen oder am großen Angebot der vielen High-Society-Sport-Events des Wörthersees teil hatten, versuchte ich die starren Mauern der Schein-Heiligkeit und Normalität durch eine stille Rebellion zu durchbrechen, indem ich den ganzen Tag einfach "NICHTS" tat. Während ich "NICHTS" tat, allerdings ein sehr strenges gesellschaftliches und familiäres Tabu! versuchte ich herauszufinden, wer ich war und wer oder was ich wirklich sein wollte und mit der Zeit fielen auch hier und da und dort die Mauern ein, weil ich lernte, dass es manchmal einfach das Beste ist, "NICHTS" zu tun, sich selbst Zeit, Geduld und Wertschätzung zu geben und darauf zu vertrauen, dass alles Weitere folgen wird......