Hallo Strickmaschine/HelloKnitting machine...

Hier findet ihr meine Tagebuch - Eintragungen zu meiner Begegnung mit der Designerin Lisa Shawgi und einer Strickmaschine in Dublin. Viel Vergnügen beim Lesen !!!

16. Juli 2012 - 31. August 2012   

Ich fahre mit dem Bus in die O`Connelstreet. Die O`Connelstreet ist sehr beliebt                                                                                   und bekannt als die Shoppingstreet in Dublin.

Ich kaufe mir eine Jause und halte nach einem geeigneten Sitzplatz Ausschau.                                                                                   Ich sehe das  Monument von James Joyce in meiner Reichweite, daher setze ich mich auf den Stein,                                         auf dem seine Daten eingraviert sind. James Joyce ist einer der bekanntesten Schriftsteller Irlands.
Sein berühmtestes Werk ist Ulysses (1922).

Ich trage ein Büchlein bei mir, in das ich alle notwendigen Adressen notiere.                                                                                         Dazu gehören die Wohnadresse meiner Schwestern,
die Adresse von Grace, dem Mädchen mit dem ich in Dublin zusammenwohne und Lisa Shawgis Andresse,                                 der Designerin bei der ich morgen mein Praktikum beginnen werde.

Nach einiger Zeit finde ich mich im Temple Bar Square wieder- im Zentrum der traditionellen irischen Bars & Pubs,               der Life Musik und der vielen bunten Souvenir- und Krims-Kramsshops voller keltischer Schmuckstücke,                                     mit einem Kleeblatt verzierten  Gegenstände und irischer Musik.
Ich kaufe mir eine Irish Whistle und setze mich auf einen Stein um die Menschen zu beobachten.                                               Am meisten Freude habe ich daran, den vielen Straßenmusikern zu lauschen und ihnen dabei zuzusehen,                               wie sie die Stadt mit ihrem Können beleben.Ich frage eine Passantin nach dem richtigen Weg zur Wohnung meiner Schwestern.
Sie schicken mich in Richtung Christ Church Cathedral,                                                                                                                             eine frühgotische mittelalterliche Basilika, die zu den ältesten Kathedralen der Stadt gehört.
Sie befindet sich südlich der Liffey. Die Liffey ist der Fluss, der Dublin in zwei Hälften teilt.                                                                 Ich treffe meine Schwester Irina in der Thomasstreet, eine von vier Straßen Dublins,                                                                           in der das Feilbieten von Waren erlaubt ist.
Bei Irina zu Hause rufe ich Lisa Shawgi an und frage sie, wann es ihr Recht wäre zu kommen.                                                           Nach erteilter Auskunft mache ich mich auf die Suche nach einer Busverbindung zu Lisas Studio,                                               welches sich ein wenig außerhalb befindet und cirka eine Stunde Fahrt bedarf, um dorthin zu gelangen.

 Ich lerne Paul kennen, ein Freund meiner Schwester, der als Sozialarbeiter in der gleichen Organisation wie Irina arbeitet.        Ich fahre mit Paul ans Land zu seinen Eltern. Seine Eltern sind sehr freundlich und bieten mir Speis und Trank an.                  Ich unterhalte mich sehr viel mit Paul über die Stadt.
 “I would like to see the city through your eyes“ erwidert er und lächelt.
 „In Dublin weiß man am Morgen nie wie das Wetter über Tags oder Abends sein wird“-und er hatte Recht.
 Auf dem Rückweg fängt es zu regnen an. Wir flüchten in den nächstgelegenen Pub und trinken Guiness,                                  das irische Bier und sehen Musiker bei ihren Proben zu. Wir verlassen die Bar,                                                                                  es hat aufgehört zu regnen. Wir umarmen uns und ich gehe nach Hause.

                                                   

Lisa empfing mich heute mit einem freundlichen Lächeln an der Tür ihres Studios. Ihr Studio ist bei ihr zu Hause-                       sie besitzt keinen eigenen Shop, da sie sich auf ihre Arbeit, das Herstellen der Kleidung konzentrieren möchte.                       Sie verkauft ihre Kleidung in verschiedenen Shops in Dublin.
In einer kleinen Holzhütte befinden sich die Strickmaschinen.
Dabei handelte es sich um keine industriellen Strickmaschinen, da sie mit der Hand betätigt werden.                                             € 500.- beträgt der Wert einer von Lisa´s Strickmaschinen.
Für ihre Kleidung verwendet sie Kaschmir und Lammwolle und bezieht die Konen aus Italien.                                                   Bevor Sie ein Kleidungsstück fertigt, entwirft sie ein Muster für die Maschinen.                                                                             Anhand der Angaben der Lochmusterkarte wird das Muster des Stoffes definiert.                                                                     Luisa, die andere Praktikantin, die an meinem ersten Tag ihren letzten Tag hatte, erklärt mir die Funktion der Strickmaschinen (Flachstrickmaschine und Rundstrickmaschine).
Der Faden wird durch die Fadenfühler und durch den Fadenführer durchgeführt.
Der Strickschlitten wird auf die linke Seite geschoben.                                                                                                                               Die Stricknadeln werden nach vorne geschoben und die Maschen werden mit der Hand angeschlagen.                                       Je nachdem wie groß das Kleidungsstück sein soll, werden passend dazu die Menge der nach vorne                                     geschobenen Nadeln festgelegt. Ich fahre mit dem Strickschlitten von links nach rechts.

                                                 561612_10151082705243261_1842709084_n

Zuerst mache ich den Saum, dann stelle ich die Spannung ein und beginne zu stricken.                                                                   Nach ca. 3 Reihen hänge ich den verlängerten Anschlagkamm auf die gestrickten Reihen und                                                       hänge zwei kleine Gewichte darauf.
Das ist wichtig, damit sich die bereits gestrickten Maschen nicht in den Nadeln verhängen.                                                         Danach stricke ich 300 Reihen und 300 weitere.
Im Normalfall dauert das Ganze eine dreiviertel Stunde- doch aller Anfang ist schwer.                                                                     Immer wieder verliere ich Maschen und werde mit allen Komplikationen, die aufgrund falscher Bedienung entstehen vertraut.
Ich begebe mich auf die Suche nach den gefallenen Maschen.
Maschen können verloren gehen, wenn beispielsweise eine Nadel nicht nach vorne geschoben wurde oder der Faden reißt, was durch Verknotungen oder Spannungsprobleme passieren kann.                                                                                                     Ich nehme die Stricknadel zur Hand und fange eine oder mehrere Maschen nacheinander auf.
Diese Prozedur wiederholt sich einige Male. Bis ich den ersten Schal fertig gestellt habe, dauert es beinahe 2 Tage.               Lisa sagt, sie hätte viele Wochen gebraucht, um sich mit der Strickmaschine vertraut zu machen.
Sie betont immer wieder, dass ich Geduld haben müsse und hilft mir bei jeder Komplikation.

                                                        387086_10151082709163261_350294076_n

                                                        554569_10151082713668261_2012753485_n

                                                        377243_10151082710518261_1988933288_n

Ich war besorgt, dass ich aufgrund der englischen Sprache Verständnis Probleme haben könnte.                                               Doch das ist überhaupt nicht der Fall. Wenn ich etwas nicht verstehe, frage ich einfach noch einmal nach.
Aber das kommt sehr selten vor. Ich verstehe Lisas Anweisungen sehr gut.
Lisa gibt mir auf der Flachstrickmaschine bereits gestrickte Teile und ich füge sie mit der Rundstrickmaschine zusammen.
Auch diese Tätigkeit erfordert ein bisschen Geduld. So wie beim Gewebe gibt es bei der Maschenware eine linke und eine rechte Seite.
Diese muss ich genau beachten.
Immer wieder muss ich Maß nehmen um nicht z.B. den linken Ärmelteil auf mehrere Nadeln der Rundstrickmaschine anzubringen als den rechten Ärmelteil. Da sie der Stoff dehnt ist darauf besonders Acht zu nehmen.
Die Rundstrickmaschine ist sehr leicht zu bedienen und dient in erste Linie dem Schließen von Seiten und Schulternähten.
Ich bin erstaunt, wie schnell und einfach man mit der Strickmaschine die einzelnen Teile wie Kragen, Vorderteil, Rückenteil, Ärmel, etc… herstellen kann und währenddessen noch dazu das Muster des Stoffes bestimmen.
Lisa arbeitet gerade an der Herbst/ Winterkollektion, die sie „ Fatima“ nennt. Sie ist im Sudan geboren und mit der arabischen Kultur aufgewachsen.
Im Laufe ihrer Jugend hat sie viele Eindrücke aus der Wüste gesammelt. Fatima ist der Name ihrer verstorbenen Großmutter.
Aufgrund ihrer Liebe zu ihrer Herkunft, wählt sie für ihre Kollektionen die Farben der Wüste: Sand, Sienna, Terracotta, Khaki, Camel, Burnt Umber und Abendrot …

 

                                                    216877_10151082720298261_442985780_n

                                                                        Lisa´s Studio

                                                     552156_10151082712528261_556033489_n

                                                     558707_10151082717658261_561576085_n

                                                     400876_10151082711413261_560602748_n

Nach zwei Tagen schaue ich auf meinen ersten selbstgestrickten Schal aus Kaschmirwolle.                                                           Ich bin stolz darauf. Viele weitere Schals folgen.
Nachdem sie fertig gestrickt sind, werden sie mit Handwäsche gewaschen, in den Trockner gelegt und dadurch aufgeraut. Die Oberfläche wirkt nun sanfter und einheitlich. Details verschwimmen. Lisa gibt mir fertig gestrickte Teile und bittet mich die Fäden zu vernähen. Diese Arbeit ist sehr leicht und bietet keine Herausforderung, muss aber gemacht werden.
Genauso wie das Anbringen der Etiketten und Pflegehinweise an ihre Kleidungsstücke. Oft nimmt das sehr viel Zeit in Anspruch. Wenn Lisa keine Praktikantin hat, sitzt sie oft nächtelang dabei und näht ihr Label in die fertige Strickware. Sie hat mir erzählt, dass sie sich als einzige Griffith-College Abgängerin ihres Jahrganges für die Arbeit mit Maschenware entschieden hat.
Das lag eher daran, dass es ihr von Anfang an großen Spaß gemacht hat mit den Strickmaschinen zu arbeiten.
„Sie habe diese Arbeit geliebt“ und hatte viel Geduld beim erlernen dieser Technik, während „die anderen bei der Bedienung der Maschinen fluchten und sich ärgerten.“

                                                              400438_10151082708108261_52732939_n

                                                                                Konen

                                                                 Rundstrickmaschine

                                                                     552026_10151082715933261_311244436_n

Ich fühle mich sehr wohl bei Lisa. Wir hören Musik, während ich die Konen der Farbe nach sortiere und die Strickware vernähe, indem ich den Faden verknote und mit einer Nähnadel in den Endmaschen verknote.
Ich begebe mich zum Bügeltisch und bügle die Kleidungsstücke, nachdem sie gewaschen wurden und um ca. 30% geschrumpft sind.
Ich stopfe löchrige Kleidung, ziehe Gummibänder ein und nach der Mittagspause setze ich mich zur Strickmaschine. Lisa gibt mir ein Heft, darin schreibt sie die Strickanweisung für ein Kleidungsstück. Anhand dieser Zeichnung finde ich mich schon ganz selbst auf der Strickmaschine zu Recht.
Ich fertige einen Cardigan an. Cardigan bezeichnet man  einem speziellen Westenschnitt. Er ist noch recht einfach anzufertigen.
Weitere Cardigans folgen.

                                                                  552087_10151082716823261_2020085131_n

                                                                              419265_10151082714753261_2127411526_n

                                                             Cardigan, Spinngarnreste, Detailansicht

                                                                     184101_10151082708603261_324388913_n

                                                                                  582608_10151082718533261_538880599_n 

                                                                           rechte-und linke Seite

                                                                                  391688_10151082709563261_16990632_n

                                                                                     Lochmusterkarte

                                                              399665_10151082723608261_1506643151_n

                                                                                            Photoshooting

Lisa hat einen Raum in der North Great Georges Street Nr. 13 gemietet.                                                                                           Man könnte dabei eher von Räumlichkeiten sprechen, da es sich um ein leerstehendes, vom Verfall bedrohtes Reihenhaus handelt. Es wird regelmäßig für Photoshootings oder Filmsettings gemietet.
Grund dafür ist, dass es trotz des Verfalles erhalten wird und eine hervorragende altmodische und „heruntergekommene“ Atmosphäre bietet. Die Backsteinmauern, die teilweise abgerissenen Decken, die knorrigen Holzböden und die undichten Wände bieten eine wunderbare Kulisse für diverse Aufnahmen. In den einzelnen Räumen befinden sich Möbelstücke,            die Teil der Kulisse werden. Lisa hat drei Stylistinnen, zwei Photographen, ein Model und mich als Assistentin engagiert.

                                                             387161_10151082732808261_1727197702_n

                                                               539913_10151082727788261_1859049614_n

                                                               381288_10151082727128261_208271155_n

                                                                     376928_10151082730593261_1751978976_n

                                                                       387161_10151082732808261_1727197702_n

                                                                 557454_10151082725718261_1117153162_n

                                                                             408274_10151082733898261_1695091916_n

                                                                538919_10151082733053261_1999004422_n

Eine Stylistin ist für das Make-up zuständig, eine weitere für das Hairstyling und die dritte Stylistin ist dafür verantwortlich, dass die Kleidung perfekt sitzt, die ausgewählten Kleidungsstücke zusammenpassen und farblich harmonieren.
Das Photoshooting beginnt um 8:30 und endet um 18:30. Insgesamt wurden acht Outfits photografiert.                                     Um das Model zu stylen wird viel Zeit benötigt. Dabei kann es sich um Stunden handeln. Vor jedem neuem Outfit bzw. vor jedem Szenewechsel wird darauf Acht gegeben, dass Make-up, Haare und die Kleidung perfekt sitzen. Es kann oft eine halbe Stunde dauern, bis alle Entscheidungen getroffen- und sich alle Beteiligten einig sind. Neben der Kameraausstattung sollen eine Nebelmaschine, Sand sowie Blätter als Dekoration und Spezialeffekte dienen. Lisa versucht Mehndi- Tattoos auf den Körper des Models anzubringen.
Da sie ihre Wirkung trotz Einhaltung der Bedienungsanleitung nicht einhalten, mache ich mich auf die Suche nach neuen Tattoos. Ich bewege mich Richtung O`Connelstreet und komme mit einer Menge Patterns zurück, die Lisa und ich nun erfolgreich auf Hände und Füße des Models einbringen. Weiters gehe ich für die ganze Crew café und sandwiches kaufen, mache Hintergrundphotos, helfe beim An-und Umkleiden des Models und beim Transport des Equipments von einem Stockwerk zum nächsten. Es war ein erfahrungsreicher Tag.

                                                            419305_10151082724588261_576809252_n

                                                                   643879_10151082730023261_637056858_n

                                                            249763_10151082732373261_2006533145_n

                                                             320202_10151082731758261_962169979_n

Langsam geht es dem Ende zu. Vorbereitungen für Brown Thomas stehen an.                                                                                 Brown Thomas ist eine Boutique, wo Lisa ihre Kollektion vorstellt und verkauft. Ich helfe ihr löchrige Stellen zu stopfen, Etiketten anzubringen, zu bügeln und die Kleidung zu sortieren.
Ich beginne nun zweifarbig zu stricken. Dazu werden zwei verschieden farbige Konen verwendet                                               und der Faden wird jeweils durch den Fühler geführt.
Lisa übernimmt die Arbeit und beendet den Rock. Nachdem ich noch eine Weste fertiggestellt habe,                                             darf ich mir einen Schal aus Lapislazuli Blau stricken.
Lisa bespricht mit mir die gemeinsame Praxiserfahrung und wünscht sich, mit mir in Kontakt zu bleiben.

                                                                281876_10151082726528261_957397468_n